Woolf University - die erste "Blockchain-Universität" - Elexer

Woolf University – die erste „Blockchain-Universität“

Die Woolf University wurde von einem Team von Oxford-Akademikern gegründet und basiert vollständig auf der Distributed-Ledger-Technologie, sie wird auch die weltweit erste und bisher einzige „Blockchain-Universität“ genannt. Beispiele für die Anwendung der Technologie in der Universität sind die Automatisierung von Prozessen, wie der Verwaltung von Studiengebühren, oder auch das manipulationssichere Ausstellen von Zertifikaten. Hauptargument für dieses System ist für die Gründer dabei der verminderte Kostenfaktor vor den vielen weiteren Vorteilen der Blockchain-Technologie.

Die Woolf University ist jedoch nicht die einzige Universität, die die Technologie überhaupt verwendet. In zahlreichen Universitäten zeugen Lehrpläne, Personalerweiterungen durch Blockchainexperten, sowie die Ausstellung von Zertifikaten via Blockchain-Technologie bereits von dem wachsenden Interesse der Bildungsbranchen an der Technologie. Mit der Woolf University hat sich nun die erste Universität dazu entschlossen, vollständig auf Blockchain zu setzen. Blockchain und Bildung passen gut zusammen – Seminarbeginn ist Beginn 2019 angedacht.

Günstiges Studieren

Im Gegensatz zu Deutschland, zahlt man in vielen Ländern horrende Gebühren pro Semester für eine gute Bildung. In Oxford, wo Gründungsmitglieder der Woolf University studierten, kostet ein Semester um die 9300 Pfund. Zu diesem Betrag kommen jedoch auch um die  1000 Pfund an Lebenshaltungskosten pro Monat. Durch die Blockchain-Technologie soll das Studieren in dem geplanten Bildungssystem günstig gehalten werden, wobei es sogar ermöglicht werden soll, Lehrenden ein höheres Honorar zu gewähren.

Diese Einsparungen sind vor allem an dem niedrigeren Personalaufwand zu erklären. Durch blockchainbasierte Datenspeicherung wird viel Personal in Verwaltungs- und Regulierungsteams überflüssig. Die Kosten, welche man für deren Beschäftigung ausgeben hätte müssen, werden also eingespart. Ebenso spart die Automatisierung von Prozessen im Bezug auf die Administration zur Kostenreduktion bei.

Immense Systemvorteile

Die zuvor beschriebenen Einsparungen wirken sich direkt positiv auf Studierende und Lehrende aus. Während die Studenten weniger zahlen müssen, erhalten die Dozenten mehr Gehalt. Weiterhin sind die Daten, sowie die Abschlusszertifikate aller an der Universität beteiligten Personen sicher und manipulationsgeschützt auf der Blockchain aufbewahrt.

Das verwendete System bietet eine Softwareplattform, welche diverse Informationen auf der Universitätshomepage erläutert. Findet ein Seminar online oder vor Ort statt? Wie viele Credits erhält jeder Student individuell? Von Credit- bis Gehaltszuweisungen läuft alles über die Blockchain. Diese Bürokratie wird so an anderer Stelle eingespart, was zu schnellerer Abwicklung und zu weniger Fehleranfälligkeit führt.

Eine anderer Absicht der Woolf Universität ist es, außereuropäischen Studierenden zu ermöglichen, einen europäischen Studienabschluss zu erhalten. Dementsprechend findet man im Whitepaper folgendes Zitat: „Es ist unser Ehrgeiz, dass Woolf eine Revolution ohne Präzedenzfall in der Geschichte der Universität darstellt. […] Im Kern ermöglicht Woolf die älteste und ehrwürdigste Form von menschlicher Bildung: direkte persönliche, individuelle Ausbildung im Denken. Woolf soll diese transformative Erfahrung allen zugänglich machen.“

Beitrag mit Bekannten teilen …

Facebook
Google+
Twitter
LinkedIn