Zentrum für die Vierte Industrielle Revolution in Indien eröffnet – Förderung der Blockchain-Entwicklung - Elexer

Zentrum für die Vierte Industrielle Revolution in Indien eröffnet – Förderung der Blockchain-Entwicklung

Vor genau einer Woche wurde durch das Weltwirtschaftsforum, welches mit WEF abgekürzt werden kann, das Zentrum für die Vierte Industrielle Revolution in Indien eröffnet. Ziel dieser Einrichtung sei unter anderem die Beschleunigung der Entwicklung der Blockchain-Technologie in Indien. Dadurch sollen, so der indische Premierminister Narendra Modi, mehr Möglichkeiten innerhalb des Landes geschaffen werden.

Das World Economic Forum – WEF

Das Weltwirtschaftsforum findet seinen Ursprung bei der Gründung 1971 in der Schweiz durch Klaus Schwab. Jährlich werden durch es Treffen organisiert, bei welchem international führende Wirtschaftsexperten, Politiker, Intellektuelle und Journalisten zusammenkommen. Bei diesen Veranstaltungen werden dann globale Fragen diskutiert. Neben den Treffen publiziert das Forum regelmäßig Forschungsberichte. Wie nun das WEF berichtet, wird, genau wie es bereits in San Francisco, Tokio und Peking der Fall war, in Indien ein Zentrum für die Vierte Industrielle Revolution in Betrieb genommen. Das neue Zentrum in Mahatastra soll dazu beitragen, dass die indische Regierung besser für Entwicklung neuer Technologien vorbereitet ist.

Voraussetzungen für Technologieentwicklung

Planmäßig wird das neue Zentrum direkt mit der Regierung auf nationaler Ebene kooperieren. Dadurch lassen sich neue politische Rahmenbedingungen und Protokolle für neue Technologien besser entwickeln. Aufgrund der Absicht der Kooperation werden auch Personen aus hohen Wirtschafts- und Wissenschaftspositionen, sowie Personen aus Internationalen Organisationen und Start-Ups an der Ausgestaltung teilhaben. NITI Aayog, das Nationale Institut zur Transformation Indiens, koordiniert die Partnerschaft unter verschiedenen Ministerien. Die Entwicklung von Drohnen, Künstlicher Intelligenz und das Voranschreiten mit der Blockchain-Technologie sind die ersten Projektbereiche, welche das neue Zentrum in Angriff nimmt.

Dazu sagte der WEF-Gründer Klaus Schwab während der Eröffnung: „Die vierte industrielle Revolution wird verändern, wie wir produzieren, wie wir konsumieren, wie wir kommunizieren und wie wir leben. Um den technologischen Fortschritt auf den Menschen auszurichten, müssen wir proaktiv zusammenarbeiten und die notwendigen grundlegenden Prinzipien und politischen Standards schaffen, um sicherzustellen, dass wir das volle Potenzial für ein besseres Leben nutzen. Indien entwickelt sich zu einer großen technologischen globalen Kraft und deshalb bin ich besonders stolz, das Zentrum für die Vierte Industrielle Revolution in Indien zu verkünden.“

Angst vor neuen Technologien?

Viele – auch der Ministerpräsident Narendra Modi – sprachen sich für die Möglichkeiten aus, die neue Technologien bieten. Die Bevölkerung habe zwar aufgrund der raschen Ausbreitung maschinellen Lernens, Künstlicher Intelligenz, des Internet der Dinge, der Blockchain und Big Data Angst vor Arbeitsplatzverlust, jedoch würden diese Neuerungen das Wesen der Beschäftigung ändern und Möglichkeiten schaffen. Modi sagte: „Einige Leute sind besorgt, dass der Fortschritt der Technologie negative Auswirkungen auf die Arbeitsplätze haben wird, aber die Realität ist anders. Industrie 4.0 wird jene Aspekte berühren, die bisher noch nicht berührt sind. Das wird die Art der Arbeit verändern und neue Möglichkeiten schaffen.“

Weiter legte er Wert darauf zu fokussieren, dass die Regierung für jede politische Veränderung offen sei, um die Ergebnisse der Vierten Industriellen Revolution zu inkorporieren. Überzeugt wirkte Modi, als er sagte: „Unsere Vielfalt, unser demografisches Potenzial, die schnell wachsende Marktgröße und die digitale Infrastruktur haben das Potenzial, Indien zu einem globalen Zentrum für Forschung und Implementierung zu machen“,

Momentan arbeitet der indische Staat an einem flächendeckenden Internetzugang. Dieser soll landesweit sein, also auch die abgelegensten Dörfer miteinbeziehen. Dafür ist beabsichtigt, etwa 32 000 WLAN-Hotspots in vor allem ländlichen Gebieten einzurichten. Der bisherige Anstieg an Technologienutzung ist an dem mobilen Datenverbrauch des Landes ablesbar. So stieg dieser seit 2014 um das 30-fache an. Das Tempo, in dem sich die Technologien mit dem landesweiten Internetzugang über Hotspots ausbreiten werden, ist daher kaum vorstellbar.

Beitrag mit Bekannten teilen …

Facebook
Google+
Twitter
LinkedIn
Wissenswertes

Betrugsmaschen

Über Betrugsmaschen im Kryptowährungsbereich sollte jeder, der mit Kryptowährungen handelt oder diese besitzt, ausreichend informiert sein, da diverse Möglichkeiten von Scam und Diebstahl existieren. Häufig

Jetzt lesen »

Tägliche Insights in dein Postfach erhalten!

Abonniere den kostenlosen ELEXER Newsletter, um keine wichtigen Informationen und Marktbewegungen mehr zu verpassen. Hier bekommst Du tägliche News über Kryptowährungen, Blockchain und mehr direkt in Dein E-Mail Postfach.

Folge ELEXER auf den Social Media Kanälen

Story

Immer mehr Menschen beginnen sich mit dem Thema Kryptowährungen und Blockchain zu befassen. Allerdings gibt es bisher nur wenige Möglichkeiten sich umfassendes Wissen in diesem Bereich anzueignen. Genau hier setzt ELEXER an. Egal ob Kryptoanfänger- oder Fortgeschrittener ELEXER bietet für jeden etwas.

Support

  • info@elexer.de

Rechtliches

ELEXER Germany • © All rights reserved 2019

Sprache

[weglot_switcher]